Hier sind alle Berichte zu finden!

Wettkämpfe · Josef Kegreiß

29.08.2018

Lea Waldhoff bei Newcomer Rennen bei Deutschlandtour auf dem Podest. Veloce Speed Club mit Start-Ziel Sieg in Blaubeuren.

Große Bühne für den weiblichen Radsport-Nachwuchs. Bei der Newcomer Tour im Rahmen der Deutschland Tour im saarländischen Merzig standen die jungen Radsportlerinnen der U17-Kategorie im Fokus. 40 Fahrerinnen aus Deutschland, Luxemburg und Belgien begaben sich auf die anspruchsvolle Zielschleife in Merzig. Der hügelige Kurs mit fünf Runden von jeweils 9,5 Kilometern bot die perfekte Kulisse für einen angriffslustigen und spannenden Rennverlauf. Entsprechend fuhren die Fahrerinnen ab dem Start Vollgas. Bereits in der zweiten Runde war das Feld weit auseinandergerissen. Die Entscheidung fiel in einer knappen Sprintentscheidung zwischen Linda Riedmann und Lucy Mayrhofer. Platz drei sicherte sich Lea Waldhoff von der TSG Leutkirch im Sprint einer fünfköpfigen Verfolgergruppe. „Die Mädels haben ein fantastisches Rennen gezeigt. Das war großer Sport“, sagte Toni Kirsch, Vizepräsident Radsportjugend des BDR. 

In Blaubeuren fand die 22. Austragung des 6-Stunden Mountainbike Rennens statt. Mit dabei, auch das Mountainbike Team Veloce Speed Club aus Leutkirch das im Wesentlichen aus Fahrer der TSG besteht. Im Vierer-Mixed-Team starteten Tobias Malang, Max Krohmer, Valentin Kegreiß und Gastfahrerin Anna Rigamonti. Bei verhältnismäßig kühlen Temperaturen und immer wieder einsetzendem Regen, galt es einen 3,5 Kilometer langen Rundkurs mit 75 Höhenmetern und technisch anspruchsvollen Schotter-, Wald-, und Wiesenwegen, möglichst oft in den 6 Stunden zu bewältigen. Eine Besonderheit des Rennens ist der sogenannte „Le-Mans-Start“, die Startfahrerinnen und Fahrer sollten ihre Mountainbikes in einer Linie ablegen und ca. 50 Meter entfernt die Startposition einnehmen. Beim Startschuss musste jeder erst zu seinem Rad laufen, dann möglichst schnell aufsteigen und in die erste Runde gehen. Für die Veloce Teams übernahm dies Tobias Malang der sich sofort in der Spitzengruppe festsetzen konnte. Er übergab nach der ersten Runde an Gesamtposition 5 an Valentin Kegreiß, gefolgt von Max Krohmer und Anna Rigamonti. Nachdem jeder seine erste Runde gefahren war, lag das Team bereits klar in Führung der Vierer Teams, dann galt es einen guten Rennrhythmus zu finden, bei dem sich die Fahrerinnen und Fahrer jede Runde gegenseitig ablösten. Dies gelang dem Veloce-Team sehr gut, so dass teilweise Rundenzeiten von knapp 8 Minuten gefahren wurden. Damit lagen Anna Rigamonti und Valentin Kegreiß unter den 3 bzw. 5 schnellsten Rundenzeiten des Tages und konnten nach Hälfte des Rennens schon eine Runde Vorsprung auf das erste Verfolgerteam herausfahren. Nachdem bei Rennhälfte stärkerer Regen einsetzte wurde die Strecke immer schwieriger zu befahren und es kam zu mehreren Stürzen und technischen Defekten. Durch den komfortablen Vorsprung auf das zweite Team konzentrierten sich das Speed Club Team darauf kein Risiko mehr einzugehen und so war nach 6 Stunden der souveräne Sieg, mit 37 Runden was ca. 130 Kilometern entspricht, in trockenen Tüchern.


Zurück