Hier sind alle Berichte zu finden!

Wettkämpfe · Josef Kegreiß

10.05.2017

Lea Waldhoff wird in Mittelbuch Landesmeisterin!

Am vergangenen Sonntag wurden vom RSC Biberach die Baden-Württembergischen-Landesmeisterschaften im Straßenrennsport ausgetragen. In Mittelbuch, bei Ochsenhausen, konnten die Radsportler der TSG Leutkirch, durch Lea Waldhoff einen Meisterschaftstitel sowie weitere Top-Platzierungen einfahren.

Das Rennen der weiblichen Jugend U17, mit Lea Waldhoff, führte über 4 Runden, insgesamt 38,5 Kilometer und wurde gemeinsam mit der Frauen Elite und der weiblichen U19 Klasse gestartet. Durch Regen, starken Wind und eine technisch anspruchsvolle Passage auf dem Rundkurs, wurde es schnell ein sehr selektives Rennen. Die junge Leutkircherin bewies ihre Stärke im Positionskampf und fuhr in den anspruchsvollen Abschnitten im vorderen Feld der Frauen mit. Als sich dann bereits in der ersten Runde eine Spitzengruppe vom Feld löste, gelang Lea Waldhoff als einzige Fahrerin der Klasse U17 der Sprung in diese Gruppe. Von nun an galt es, in der Spitzengruppe der Frauen und Junioren Fahrerinnen so lange wie möglich mitzuhalten, um den Vorsprung auf die verbliebenen Konkurrentinnen auszubauen. Bis zum Schluss fuhr Sie unbeeindruckt in der Gruppe der älteren Mitstreiterinnen mit und erkämpfte sich den Landesmeistertitel vor Annika Baumer aus Merdingen und Finja Meier aus Eichstetten.

Eine weitere Podiumsplatzierung für die TSG erreichte Antonia Hoffmann im Rennen der Klasse U11. Sie hatte eine Runde mit 9,6 Kilometern zu bewältigen. Erneut bewies sie, dass sie auch mit den männlichen Konkurrenten Ihrer Klasse gut mithalten kann und fuhr immer unter den Besten. Am Ende musste Sie sich nur Julia Servay vom austragenden Verein RSC Biberach geschlagen geben, setzte jedoch mit dem zweiten Platz eine beeindruckende Serie von Podestplätzen fort.

Am Nachmittag wurde bei Regen dann das Rennen der männlichen Elite Klasse um die Landesmeisterschaft ausgetragen. Die Amateure mussten 11 Runden entsprechend 106 Kilometer absolvieren. Dabei stellte die TSG Leutkirch ein 5 Mann Team mit Lars Ulbrich, Valentin Kegreiß, Timo Funk, Daniel Kloos und Michael Hempfer. Es war klar, dass bei den schweren Bedingungen nur diejenigen eine Chance haben die von Beginn an aufmerksam und in vorderer Position fuhren. Gleich nach dem Start orientierten sich die Leutkircher Fahrer im 80 Mann großen Feld nach vorne. Bereits in der zweiten Runde löste sich eine Spitzengruppe mit einigen Favoriten mit dabei auch Valentin Kegreiß, der sich im Moment des Angriffs in idealer Position befand. Die sieben Mann starke Spitzengruppe bestimmte von nun an das Renngeschehen, die im Feld verbliebenen TSG-Fahrer, störten dabei immer wieder die Nachführarbeit der anderen Teams, um der Spitzengruppe mit ihrem Teamkollegen einen größeren Vorsprung zu verschaffen. Im weiteren Verlauf wurde das Rennen durch viele Attacken und schwierige Seitenwindverhältnisse immer selektiver, so zersprengte sich zwei Runden vor Schluss auch die Spitzengruppe und Valentin Kegreiß musste die Konkurrenten ziehen lassen. Er konnte aber den Vorsprung gegenüber den Verfolgern verwalten und fuhr sicher den siebten Platz ein. Zum hervorragenden Team-Ergebnis trug Lars Ulbrich mit Gesamtrang 18, sowie Timo Funk mit Platz 23 bei. Daniel Kloos und Michael Hempfer beendeten das Rennen ebenfalls im vorderen Teil des Feldes auf den Plätzen 37 und 38. Der Sieg im Elite Rennen ging an Marcel Fischer vom Bundesliga Team der Racing Students, der damit seinen Landesmeistertitel aus dem Vorjahr verteidigte.

Zeitglich mit dem Elite Rennen wurde das Rennen der Junioren über 6 Runden ausgetragen. Felix Hoffmann von der TSG zeigte dabei eine gute Leistung, indem er bis zwei Runden vor Schluss im vorderen Feld mitfuhr, erst als sich dieses durch Attacken zerteilte, viel er etwas zurück, erreichte am Ende jedoch einen starken 16. Platz.

Im Rennen der Senioren Klassen 2 und 3 waren für die TSG Ren‘e Motz und Walter Funk am Start. Das Rennen wurde über fünf Runden ausgetragen und von Beginn an ein enorm hohes Tempo angeschlagen. Durch diese Fahrweise teilte sich das Rennen schnell in viele Gruppen Walter Funk fand sich zuerst in der ersten Verfolgergruppe wieder, Ren‘e Motz eine weitere Gruppe dahinter. Leider hatten die beiden in einem sehr nervösen Rennen etwas Pech und Ren‘e Motz verlor den Anschluss an seine Gruppe nachdem er von der Straße gedrängt wurde. Auch Walter Funk verpasste eine weitere Teilung im Feld knapp. Trotz allem fuhren beiden, in einem stark besetzen Rennen, mit Platz 12 Walter Funk und Platz 20 Ren‘e Motz achtbare Ergebnisse ein.


Weitere Informationen:

Bilder

Zurück